Stock Telegraph

Abseits des Mainstreams – hier winken Gewinne

Nachdem ich jetzt frisch erholt aus meinem wirklich notwendigen Urlaub zurückgekehrt bin, geht es gut gelaunt wieder ans Werk – und zwar direkt mit einer brandheißen Neuvorstellung eines Unternehmens, welches zumindest in Deutschland meines Wissens noch niemand auf der Watchlist hat.

Das noch junge Ressourcenunternehmen beschäftigt sich mit einem Rohstoff, den viele Investoren gar nicht auf dem Radarschirm haben, obwohl es sich um einem riesigen Wachstumsmarkt handelt.

Denn mit der steigenden Nachfrage nach Solarenergie ist auch die Nachfrage nach Werkstoffen, die bei der Herstellung von Solar- oder Photovoltaikpaneelen benötigt werden, gestiegen.

Installierte Solarpaneele verursachen keinerlei Emissionen, weil sie das Sonnenlicht durch den Photovoltaikeffekt direkt in Energie umwandeln und dabei das Turbinensystem, das bei jedem anderen kommerziellen Energieträger zu finden ist, umgehen.

Zu den besser bekannten und naheliegenderen Werkstoffen, die bei der Solarpaneelherstellung verwendet werden, zählen:

1. Aluminium für den Rahmen,
2. Kupfer für die Drähte
3. Silber für die Lötverbindungen
4. Silikon für die Energieübertragung und
5. Stahl und Beton für die tragenden Strukturen.

Einer der wichtigsten Bestandteile eines Solarpaneels, an den kaum jemand denkt, ist die Glasfolie auf der sonnenzugewandten Seite. Dieses Glas ist unerlässlich, weil es für mehr Stabilität und Schutz der Halbleiterwafer im Inneren sorgt.

Einer der wichtigsten Rohstoffe für die Glaserzeugung ist neben Silikatsand (Quarz), Waschsoda(Natriumkarbonat) und Kalkstein (Kalziumkarbonat) auch

Feldspat

Feldspat (insbesondere die seltenen Unterarten Kalium-Feldspat & Natrium-Feldspat) ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil bei der Glasherstellung. Er wird vor allem wegen seines Tonerdeanteils verwendet, der das Produkt härter, beständiger und widerstandsfähiger gegenüber chemischer Korrosion macht. Feldspat ist außerdem ein wichtiger Rohstoff in der Glaserzeugung, weil der Alkalianteil im Feldspat als Flussmittel dient, welches die Schmelztemperatur des Glasgemenges senkt und dadurch die Herstellungskosten reduziert.

Der weltweite Markt für Feldspat wird laut einer Global Industry Analysts Inc. Studie mit dem Titel „The Global Feldspar Market“ bis 2022 auf 25,6 Millionen Tonnen geschätzt, wobei der Großteil dieser Nachfrage aus der Bau- und Glas- und Keramikindustrie stammt.

Die beiden seltensten und wertvollsten Unterarten, K-Spat (Kalium-Feldspat) und Na-Spat (Natrium-Feldspat), machen dabei jährlich rund 2 Millionen Tonnen Nachfrage aus. Die Haupttreiber dieser Entwicklung sind einerseits die weltweite Erholung der Baubranche und andererseits die steigende Nachfrage nach Glas- und Keramikprodukten. Das Marktwachstum wird außerdem von der kontinuierlichen Industrialisierung in den Entwicklungsländern und dem daraus resultierenden zunehmenden Einsatz von Feldspat für industrielle Anwendungen, die von den Vorzügen des Tonerde- und Alkalianteils im Rohstoff profitieren, begünstigt. Der internationale Trend in Richtung erneuerbare Energien, vor allem Sonnenenergie, dürfte den Verbrauch von Feldspat in der Herstellung von Solarglas für die Solarzellen weiter ankurbeln. Analysten gehen davon aus, dass das Wachstum des Solarmarktes für Solarmodule und Solarschindeln auch einen Beitrag zur steigenden Nachfrage nach Feldspat leisten wird, da sich die Welt mehr und mehr auf erneuerbare Energiequellen umstellt.

Nach der Schließung der US-amerikanischen Feldspatmine Imerys Performance Metals im Jahr 2013 fehlt es in Nordamerika an kommerziell produziertem K-Spar. Das Unternehmen hatte zuvor 50 % der US-Produktion abgedeckt. Der Produktionsverlust von Imery’s, dem hochwertigsten Kalifeldspat, wird durch Importe von spanischem Feldspat (400 – 450 USD/Tonne zuzüglich Transportkosten nach Newark inNew Jersey oder Savannah in Georgia) ausgeglichen.

Die US Geological Survey schätzt die Nachfrage des Landes nach K-Spar auf mehr als 530.000 Tonnen. Derzeit wird der größte Teil des in Nordamerika verwendeten globalen Feldspats aus Europa und Asien importiert.

 

Wo liegt Ihre Gewinnmöglichkeit?

Die meisten hochprofitablen Produktionsunternehmen für Industrierohstoffe sind oftmals privat gehaltene Unternehmen, die enorme Gewinne erwirtschaften, allerdings für die breitere Investmentgemeinde nicht zugänglich sind.

EnerSpar Corp. (TSX-V: ENER * WKN: A2DU8R * ISIN: CA29278Q1063) ist ein kanadisches Bergbauunternehmen, das eine außergewöhnliche Feldspat-Liegenschaft in Quebec, Kanada entwickelt. Das Unternehmen erwarb kürzlich das Johan Beetz Projekt, ein ehemaliger Produzent von Kali- und Sodafeldspat mit beträchtlichem geologischem Bestand dieser Feldspatmineralien.

Die Projektliegenschaft „Johan Beetz“ befindet sich in einer sehr vorteilhaften Jurisdiktion, denn Quebec ist bekannt als eine der bergbaufreundlichsten Regionen Nordamerikas.

Darüber hinaus ist das Anwesen leicht erreichbar über den Highway 138, der die Stadt Johan Beetz mit der Stadt Havre St. Pierre und den Sept Iles verbindet. Diese Autobahn und die angrenzenden Stromleitungen sind weniger als 4 km entfernt. Darüber hinaus verfügt das Anwesen über eine eigene große Andockanlage, die einen einfachen Zugang zur Ostküste und zu den Großen Seen Nordamerikas bietet, wo die Hauptverteilungspunkte (Newark, New Jersey und Savannah, Georgia) für importierten Feldspat und die neue Solar City/Tesla-Gigafabrik in Buffalo, NY, liegen.

EnerSpar hat vor kurzem mit den Explorationsarbeiten auf dem Johan Beetz-Grundstück begonnen, die zu einer Ressourcenschätzung gemäß NI 43-101 im Jahr 2018 führen sollten (ein erster technischer Bericht gemäß NI 43-101 wurde bereits im März 2017 erstellt und ist auf der Website des Unternehmens abrufbar). Nach Angaben des Managements der Gesellschaft sollte diese geplante neue Ressourcenschätzung zu einer Entscheidung führen, das Projekt zu verkaufen oder in die Produktion zu übernehmen.

Eine Rückkehr zur Produktion bei „Johan Beetz“, ideal gelegen am Golf von Saint Lawrence mit einer eigenen Werft auf dem Gezeitenwasser, würde bedeuten, dass die nordamerikanischen Hersteller von Glas, Keramik und Solarmodulen die Kosten für den Transport von Materialien aus Übersee reduzieren würden.

In nächster Zeit werde ich hier im Stock-Telegraph noch weitere interessante Hintergrundinfos zu EnerSpar veröffentlichen und zudem versuchen das Management-Team auch zu einem Video-Interview vor meine Kamera zu bekommen.

Bitte unbedingt beachten: EnerSpar Corp. ist ein zahlender Sponsor von Stock-Telegraph.com – daher besteht ein ausdrücklicher und eindeutiger Interessenkonflikt. Detaillierte Informationen zu vorliegenden Interessenkonflikten finden Sie hier.

 

Mein erstes Fazit

Ich bin überzeugt davon, mit EnerSpar ein wirklich aussichtsreiches Unternehmen außerhalb unseres „üblichen Investmentuniversums“ gefunden zu haben, welches uns ein ausgezeichnetes Chance-Risiko-Profil bietet.

Das Konzessionsgebiet Johan Beetz selbst und auch das Managementteam (dazu mehr in Kürze) machen auf mich einen ausgezeichneten Eindruck.

Egal, ob EnerSpar vom Markt die Möglichkeit bekommt, aus eigener Kraft vergleichsweise schnell in Produktion zu gehen oder ob das Unternehmen zu einem gesuchten Übernahmeziel wird – wir sollten hier auf meiner Meinung nach eine exzellente Gewinnchance haben.

Zudem wird das Unternehmen auch nicht – wie leider so viele – überall „durch die Gassen“ getrieben und damit der Aktienkurs in künstliche (und meist nur kurzfristige) Höhen getrieben – gefällt mir sehr gut.

Bei – laut Stockwatch.com – nur knapp 24 Millionen ausgegebenen Aktien liegt die Marktkapitalisierung aktuell bei einem Aktienkurs von 0,05 CAD bei nur rund 1,2 Millionen kanadischen Dollar.

Einzig und alleine der enge Markt mit nur wenig Umsatzvolumen an der kanadischen Börse macht mir etwas Sorgen. Hier gilt es, eine Kauforder unbedingt streng zu limitieren und sich eventuell nur auf der Geldseite zu positionieren und abzuwarten – denn ansonsten könnte sich selbst bei einer kleineren unlimitierten Kauforder der Aktienkurs bereits verdoppeln.

 

Augen auf & fette Beute!

 

 

Michael Adams ist seit mehr als 20 Jahren erfolgreich am Aktienmarkt tätig – sein Schwerpunkt liegt dabei auf Investments in Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung (Small- und Microcaps) aus den Bereichen Rohstoffe, Technologie und Healthcare. Er ist Chefredakteur und Herausgeber des Stock-Telegraph.com Börsendienstes und Betreiber des Börseninformationsportals CEO-Roaster.com. Mehrmals im Jahr ist er auf der Suche nach neuen Anlagetrends vor Ort in Kanada und den USA unterwegs und spricht dabei direkt mit den “Machern” und Vorständen zukunftsträchtiger Unternehmen. Dieses exklusive Hintergrundwissen teilt er über seine Börsenpublikationen mit einem spekulativ orientiertem und performance-hungrigem Anlegerpublikum.



Wie immer freue ich mich auf Ihre Kommentare, Hinweise und Bemerkungen zu diesem Artikel, die Sie einfach ganz unten auf dieser Seite eintragen können. Aus rechtlichen Gründen muss allerdings jeder Kommentar vor der endgültigen Veröffentlichung durch die Stock-Telegraph-Redaktion individuell geprüft und freigeschaltet werden.

Zudem bin ich Ihnen dankbar, wenn Sie meinen Bericht auch mit Ihren Freunden und Bekannten in den Sozialen Netzwerken Facebook, Twitter, Xing, Linkedin und Google+ teilen möchten. Ich bedanke mich bereits jetzt für Ihre Unterstützung.

Ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches Händchen und das notwendige Quäntchen Glück bei Ihren Investmententscheidungen!

Ihr

Unterschrift Michael Adams

Michael Adams
(Chefredakteur und Herausgeber)
Wir empfehlen grundsätzlich den Kauf von Aktien an der jeweiligen Heimatbörse. Sollten Sie im deutschen Handel kaufen wollen, achten Sie unbedingt auf eine faire Kursstellung und limitieren Sie Ihre Kauforder.

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.

Hinweis auf mögliche und bestehende Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich):

Grundsätzlich können die Star IR GmbH, die Star Finance GmbH (früher Star Capital GmbH) und / oder Mitarbeiter dieser Unternehmen jederzeit Long- oder Shortpositionen an allen oben vorgestellten Unternehmen halten, eingehen oder auflösen. Diese möglichen Wertpapiertransaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Eine Übersicht über die individuell je Unternehmen bestehenden möglichen Interessenkonflikte sowie weitere wichtige rechtliche Hinweise finden Sie auf der Webseite von Stock-Telegraph.com unter “Hinweis zu Interessenkonflikten” Beachten Sie unbedingt auch unsere Ausführungen zum “Haftungsausschluss” und unseren “Risikohinweis“.
Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

Newsletter - Nichts verpassen!

Abonnieren Sie hier meinen kostenlosen Newsletter und profitieren SIe damit zuerst von gewinnbringenden Informationen!

Sie können sich jederzeit wieder von diesem Service abmelden.

Wir halten uns an den Datenschutz!